Gesamt-Solarstromanlage der Wilhelm-Raabe-Schule, Lüneburg.
Gesamt-Solarstromanlage der Wilhelm-Raabe-Schule, Lüneburg.

Überschrift

Zur WAHL der Parteien am 24.09. + 15.10.2017- besondere ENERGIE-Infos

Stand 13.10.2017

 

Klimaschauspiel-Kanzlerin
Die Karikatur zeigt sie scheinbar für das Klima handelnd, doch tatsächlich es vielfältig zu belasten. AKWs und Kohle-KWs werden gefördert, Solar- und Windkraft abgewertet und behindert.
Klimakanzlerin - Mester 2017-08.jpg
JPG-Datei [1.9 MB]

Weil es auch bei dieser Wahl um die angebliche Klimawende-Kanzlerin geht und noch Bildliches fehlt, zeigen wir hier eine Karrikatur von Herrn Mester mit dem Sfv mit besten Dank. Sie möge bildlich nahe bringen, was von Iihrer Art des scheinbaren Klimaengagemnts zu halten ist.

 

Und weil auch Grafiken quasie bildlich veranschaulichen, zeigt diese beim sfv.de, wie schlimm die Groko unter Merkels Leitung den Solarstromaufbau behinderte:  https://www.sfv.de/artikel/cdu-propaganda_im_faktencheck.htm
Grafik soll hier auch direkt sehbar werden..

 

Nach der Wahl sind gewählt CDSU mit zusammen 33,0 % vor SPD mit 20,5 und erstarkter AfD mit 12.6. gefolgt von FDP.10,7,  Die Linke 9,2 und Die Grünen mit 8,9 folgen. Die CSU für sich ist mit 6,3 % (rund 38% aus Bayern).die kleinste parlamentarische. Andere scheiterten an der 5% . Zusammen waren das dieses Mal 5% aller Wähler (2013 waren es gar 11% gewesen)

 

Von den vielen interessanten Nachwahl-Forderungen verweisen wir auf die vom Sfv

 

Zur Entkarbonisierung gehört
- der beschleunigte Ausstieg aus der Kohleverstromung,
- der beschleunigte Ausstieg aus Diesel- und Otto- Kraftstoffen
- der beschleunigte Ausstieg aus Heizöl und Erdgas
- der Ausstieg aus der intensiven Land- und Forstwirtschaft.

Dem muss gegenüberstehen
- der Wieder-Einstieg in den beschleunigten Ausbau von Solar- und Windenergie,
- eine Stromspeicher-Offensive
- Erdgas ersetzen durch
Power to Gas,
- ein beschleunigter Ausbau der Elektromobilität
- vermehrter Einsatz von Wärmepumpen zur Erhöhung der Heizungs-Effizienz
- Starker Umstieg auf ökologische Land- und Forstwirtschaft.

Mit der Kopplung der Sektoren muss Ernst gemacht werden!
 

Das auszuhandelnde Umstiegstempo sollte ein Mindest-Tempo sein. Jährliche Zwischenkontrollen sollten im Koalitionsvertrag vereinbart werden.

Das Ausstiegs-Erfolg muss jährlich überprüft werden und erforderlichenfalls durch wirksame Strafmaßnahmen gegen säumige Konzerne durchgesetzt werden.

Der Ausbau-Erfolg muss ebenfalls jährlich überprüft werden und erforderlichenfalls durch Erhöhung der Anreize sichergestellt werden.

 

 

Das Folgende bleibt auch zur NIEDERSACHSENWAHL. Müsste auf Niedersachsen hin spezifiziert werden. Doch wer macht(e) es? Wer etwas dazu sieht, sende es uns bitte zu an unsere Emailadresse!


Der Wahlomat fehlt für die Nds-Lt-Wahl, aber es gibt etwas Ähnliches als Wahlkompass der politischen Bildung Nds (ohne Gewichtug). Der Wahlkompass hilft sich mit Fragen zu Programmen zu entscheiden: https://www.demokratie.niedersachsen.de/startseite/themen/landeswahlkompass/

 

Und wer die Kandidaten direkt über Abgeordnetenwatch fragen will, kann das hier: https://www.abgeordnetenwatch.de/niedersachsen/profile?keys=21335&op=

Natürlich können Sie auch nicht öffentlich direkt angeschrieben werden.

IHaben Sie Energiefragen würden wir gerne erfahren und bitten dazu um Zusendung.


Zur Ordnung der folgenden verschiedenen Wahlprüfsteine "Energie" gibt es ein Schema vom Sfv vorweg, was auch mit ersten Stichworten veranschaulicht, was für uns zu beantworten ist.
Es folgt die Liste der Energiewende-Behinderer und ihr Änderungsbedarf. Diese sind für uns wahlentscheidend.konkret wichtig. Nach weiteren Infos geben wir links zu Wahlprüfsteinen mit denen gründlicher Vergleich ermöglicht sei! 


Energiewende-Wahlprüfsteine-Grundthemen
mit
Ergänzungen von Tomas Biermann-Kojnov (TBK)

 

Herausforderung Klimawandel
(auch Umweltbelastungen, -vergiftungen, -radioaktive Zersetzungen uw oder nicht /TBK)

 

Chancen der Energiewende

(Mehr Nutzen für geringe Umwelt+Gesundheitsschäden, kommunale Wertschöpfung, preisgünstiger Stromeinkauf und -export, bei fairem Kosten-Vergleich mit atomar-fossilen Energien (s. FÖS-Studie) – Sonderrolle von Erdgas wegen dessen zusätzlich nutzbaren Leitungssystems/ TBK )

 

Umsetzungsrahmen für 100% Erneuerbare Energien (EE)

(unbehinderndes EEG für 200 GW Solar- + Windkraft, intelligent ergänzt von Wasserkraft, Biomaenergie + Speichern – tatsächliche, meist börsenferne Direktvermarktung - Dezentral , ortsnah vor Ferne, kombinierte Anlagen und (Netz)-Speicher, Sektorkopplung ermöglichen + fördern – PV-Vergütungen logisch erhöhen direkt wenn geringer als Zielmenge – keine Netzstromgebühr – keine Sondersteuern für Eigenverbrauch und Mieter - was noch?)

 

Umsetzungsschritte zum Ausstieg aus Atom und Kohle

(letzter fossiler Speicherdenergieschatz auch für Stoffe, wie gefährlich gespaltener, beide nur aufwendig vergiftend und radioaktiv verfügbar bald endlich Klima+Umwelt existenzgefährend belastend zu teuer – schnell reduzieren auf noch notwendige Versorgung, wo EE noch nicht einsetzbar sind, die unbehindert mit passenden Speichern aufgebaut weden müssen. Deren Einsatz bis 2030 beenden. /TBK)

 

Umsetzungsschritte zu einer dezentralen Versorgungssicherheit
(s. o. mit vielfältigen unbehinderten vorrangig ortsnahen Kombinationen mit Speicherungen/ TBK)

 

Umsetzungsschritte durch Sektorenkopplung

(s. o. mit vielfältigen Speicherungen, auch mit dem Erdgasleitungssystem/ TBK)

 

Umsetzungsschritte zur Kosten-Klarheit und Kosten-Wahrheit

(40-50 Mrd € Subventionen für atomar-fossile mit Stromberechnung ausweisen und schnellstmöglich voll einpreisen – EEG-Förderung vergleichsweise gering und unzureichend, außer für überförderte Meeres-Windenergie. - Kein Tagesbörsenverkaufszwang nach Ausgleichmechanismus-VO 2009, sondern Wälzung oder Direktverkauf. - Alt-EEG-Kosten bis 2012 aus Bundesinnovaionsfonds bedienen – Energieintensive Beiträge voll erheben und nach Antrag vom Wirtschaftsminister-Etat subventionieren. So würde deren völlig ungerechte Mitfinanzierung durch arme und normale Stromkunden beendet - Vielerlei Fehlfinanzierungen beenden, wie Netzbetriebwuchergebühren für geringen Netzstrom oder Meereswindanschluss-Refinanzierung durch Stromkunden. / TBK )

 

Es folgen Behinderer der demoratischen Klima und Umwelt schützenden Energiewende!

 

Zu Behinderungen demokratischer Klima und Umwelt schützender Energiewende

von Tomas Biermann-Kojnov, SunOn LG eV

Die Energiewende wird leider vielfältig unsinnig behindert. Was ist dazu besonders zu benennen? Ich wähle diese wenigen:

- 50 Mrd € an umweltschädliche Umweltsubventionen stellt das UBA fest, viele betreffen atomar-fossile Energien. Das FÖS berechnete über 40 Mrd €.
Sie sind
angemessen einzupreisen, dann würde viel Leid erspart und die bisher zu fördernden EE preisgünstiger als die sogenant konventionellen.
- Die für die Energiewende
unsinnig aufgeblähte EEG-Umlage kostet 20-25 Mrd €. Der weit höhere geldwerte EE-Nutzen wird dabei nicht berechnet.
-
PV-Vergütungen müssen logisch ab Unterschreiten des Jahreszielaufbaus erhöht werden, Bei 2,5 GW a also ab 2,49 GW und nicht erst ab 1,39 GW, wie derzeit.
Ausgleichsmechanismus-VO von 2009 in Wälzung + wahre Direktvermarktung ändern. (Verkauf an Nachbarn, regional belieferbare Verbraucher, gesammelte Speicheranbieter) Der verordnete Tagesbörsenverkaufszwang ist keine Direktvermarktung und wertete den EE-Strom künstlich immer mehr ab, was auch die EEG-Umlage sehr hoch trieb seit 2010. Grafik dazu: http://www.unendlich-viel-energie.de/mediathek/grafiken/entwicklung-der-eeg-umlage-und-der-erloesefuer-anlagenbetreiber
-
Vergütungen bis 2012 aus Innovationsfonds des Bundeshaushalt finanzieren. Diese teuren Mindestvergütungen für Refinanzierungen und Anreiz haben die PV weltweit kostengünstig gemacht. Eine wahrlich produktive Innovation, die endlich anerkannt gehört und nicht sehr ungerecht von Sozialhilfeempfängern und Normalstromkunden zu finanzieren ist, sondern aus dem Bundeshaushalt und ohnehin ab 2020 bis 2032 entfällt.
- Viel zu viele der über 2300 Energieintensive Firmen bezahlen keine oder sehr geringe EEG-Umlagebeiträge, die auch von Sozialhilfeempfängern mitbezahlt werden müssen. Das ist extrem ungerecht. Nötige Subvention ist vom Wirtschaftsminister-Etat zu bezahlen. Selbst der bdew forderte dies 2017.
- Alle sachfremden Kosten der EEG-Umlage sind sehr fragwürdig, etwa der steigende Ausgleich für sinkenden Börse-Stromverkaufspreis; oder zu viele teure netzsichernde Redispatche wegen Atom- + Kohlestromvorrangverkauf und mangelnde Speichereinsatz.
-
Netzbetreibergebühren für Netzstrom sind zu verbieten. Was an wenigen kWh im Jahr geliefert wird, ist kostenlos mit den solar eingespeisten kWh der Jahresabrechnung auszugleichen.
– Grüner
Solarstrom muss mit seiner Qualität ettikettiert ins Netz kommen, wie auch gesondert an der Börse verkaufbar werden. Das Vergrauen des Sonnigen ist eine weitere höchst gemeine Abwertung des Solarwertes!
- Der willkürliche 52 GW PV-Ausbaudeckel muss auf mindestens 200 GW erweitert werden, (Berechnungen der Spitzenforschung des Fraunhofer ISE, wie die Sektorkopplungsstudie des htw Berlin). Politik nach wissenschaftlichen Spitzenkompetenzen statt nach Marketing?
– Es geht um Strom für Maschinen, Licht uw, aber auch für Wärme, Kälte und Mobilität, um sogenannten Sektorkopplung, nach der 2016-Studie der htw, Prof V. Quaschning, brauchen wir dazu 200 GW PV, wozu jährich 15 GW statt der derzeitigen 1,5 GW nötig wären: Studie hier: http://pvspeicher.htw-berlin.de/sektorkopplungsstudie/
http://www.pv-magazine.de/nachrichten/details/beitrag/htw-berlin—400-gigawatt-photovoltaik-bis-2040-fr-konsequente-energiewende_100023498/
Ust auf die EEG-Umlage ist als Doppelabgabe abzuschaffen, wie jede fiktive Steuer auf Eigenverbrauch auch.

 

Was fehlt oder ist wie zu verbessern?

Folgende teils kurzkommentierte Links mögen helfen es zur Wahlentscheidung zu entdecken:

 

Gerade nach dem enttäuschenden sogenannten Kanzler-Kandidaten-Duell bleibt der Klimaschutzappell an Martin Schulz aktuell, vom Sfv mit 29 Inis und Vereinen - dabei auch SunOn LG e. V http://www.sfv.de/artikel/spd-klimaschutzziele_muessen_aktualisiert_werden.htm


Was dort für den Kanzlerkandidaten mit der SPD formuliert ist, gilt selbstverständlich genauso für die Kanzlerin und Ihre CDSU.

Und ebenso für die FDP, wie besonders die AfD, die den atomar-fossilen Energieeinfluss auf den Klimawandel leugnet. Was für eine bedrohliche Anti-Alternative ist sie somit.
Wer eine Alternative zu den etablierten Parteien sucht, findet viele andere,  etwa beim Wahlomat des BpB 
https://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat/ ..

 

Ergänzend gibt es unsere bürgersolaren Forderungen auch ganz heruntergesrollt zum Download. Nach der besonderen Solaroffensive der Grünen, finden sich folgend viele* vergleichenden Wahlprüfsteine mit denen sich jeder direkt die Unterschiede erlesen kann.

 

Vor den wichtigen Vergleichszusammenstellungensei findet man hier die BRM  Bundesverband Regenerative Mobilität e.V. Stellungnahme zum Autokonzerneabgasbetrug :
https://www.pv-magazine.de/unternehmensmeldungen/das-eeg-und-seine-bedeutung-fuer-umweltbewusste-waehlerinnen-und-waehler/

Wir unterstützen + ergänzen daraus etwa:

Wir brauchen wieder ein eindeutiges Bekenntnis zum EEG für Solar, Wind und Biomasse mit angepassten, aber auskömmlichen Tarifen, damit der Bürger, der Mittelstand und die Energiegenossenschaften die Energiewirtschaft dezentral weiterentwickeln.

Wer EEG-Stromverbrauch und damit die Energiewende finanziert, muss an den verminderten Erzeugerpreisen beteiligt werden.
(Börsenstromverkaufspreise werden durch EE gesenkt, was aber bisher weder Stromkunden noch EE-Betreibern Ersparnisse bringt, sondern politisch auferlegte Zusatzkosten. Die Differenz zwischen immer mehr gesenktem Börsenstrompreis und auch alten EEG-Vergütungen treibt die EEG-Umlage, keine Neu-Vergütungen mehr./ TBK)

 

Solarspezifisch zeigten sich die Grünen besonders seit 14.08.2017 mit der solaren Offensive, die T. Biermann-Kojnov auf deren Webside, wie bei den Photovoltaik-Magazinen konkret ergänzend bzw. verbessernd kommentierte:   https://www.gruene.de/ueber-uns/2017/gruene-solar-offensive.html  + www.pv-magazine.de/2017/08/14/die-gruenen-fordern-solar-offensive     (Nach unten srollen!)

Wer hat noch Berichte oder Kommentare dazu gesehen oder verfasst? Bitte per Email melden. Und wer etwas zur Solaroffensive bei anderen Parteien wahrnimmt, möge es uns ebenso zusenden:

Wir antworten wohlwollend konstruktiv ... und stellen eben solches hier ein.

 

WAHLPRÜFSTEINE

 

Energiepolitische Wahlprüfsteine des Solarenergiefördervereins (Sfv) -auch konkret zu ergänzen- von SunOn Sonnenkraftwerke unterstützt.

www.sfv.de/artikel/energiepolitische_wahlpruefsteine_zur_bundestagswahl_2017.htm

Antworten der dort gefragten Parteien, nur die AfD verweigerte sie. Wozu?  https://www.sfv.de/artikel/drei_schwerpunkte_fuer_die_energiewende.htm

 

UND NEU gibt es  AUCH die vergleichenden Wahlürfsteine vom BEE (Erneuerbare Energien Bundesverband)

https://www.bee-ev.de/home/politik/wahlpruefsteine/

 

Wahlprüfsteine Eurosolar

https://www.eurosolar.de/de/index.php/argumente-eurosolar-klimawandel-energiewende-erneuerbare-energien/wahlpruefsteine

 

"Freunde von Prokon" auch mit Nachfrageanregungen

https://www.freunde-von-prokon.de/verein/agoe1

 

Der BdE (Energieverbraucher) bietet Parteienkurzvergleich - benannt als Zahltag

https://www.energieverbraucher.de/de/news__1224/NewsDetail__17428/

 

Energiepolitische Positionen im Bundestagswahlkampf 2017 nach AEE (Agentur Erneuerbare Energien)

https://www.unendlich-viel-energie.de/themen/politik/deutschland/energiepolitische-positionen-im-bundestagswahlkampf-2017

 

Campact schließlich ließ Forderungen in vielen runden Diskussionstischen von Campact-Unterstützern entwickeln. Unter den 10 Hauptforderungen, SIND VERBUNDEN mit manchen der 25 Forderungen auch die zu Klimaschutz, verstärkten Aufbau von EE und schnellem Kohleenergie-Ausstieg, wie Obrflächen-Erdgas-Frakingverbot:: https://blog.campact.de/2017/07/ein-kompass-fuer-progressive-politik/

 

Und die Bundeszentrale politsche Bildung hat auch einen Wahlomat der Parteiprogramme geschaffen. Wie passend ist er für Energie-Klimafragen?
Ab 30.08. ist er hier zu finden: https://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-o-mat/

 

Was denken Sie dazu? Was ist für Lüneburg besonders wichtig? Emailen Sie uns! Wir antworten so schnell als möglich!

 

Und bei Abgeordnetenwatch kann man Wahlkandidaten -nun auch zur Niedersachsenwahl am 15.10.2017-  öffentlich befragen:
https://www.abgeordnetenwatch.de/

 

Und zum Hintergrund auch das Vermächtnis des besonderen Solar-Weltwirtschaft-Vordenkers die letzten Rede von Hermann Scheer, die auch direkt auf das Buch verweist. Wir danken Klaus Müller von "Energiewende rocken" und "Eurosolar" für dies Zeitdokument. Herr Müller fertigte zudem ein Transskript. http://energiewende-rocken.org/power-to-the-people/

Die Rede selbst gibt es bei Youtubehttps://www.youtube.com/watch?v=575kzHyJT9g
 

Auch das sagt viel über die hohe Konzerneabhängigkeit. Wer schafft endlich ein öffentlich-rechtliches youtube, facebook usw?

 

Kurz-Charakterisierung: 

Er legt deutlich dar worauf es entscheidend ankommt.
Scheller Wechsel zu 100% dezentral erzeugenden und nah verbrauchenden Erneuerbaren Energien (EE) gegen die zentralen teuren und existenzbedrohenden atomar-fossilen mit all ihren Fremdbestimmungen und hohen noch nicht verantworteten Schadenskosten.
Sie müssten  teuer versteuern werden und nachrangig genutzt werden. Doch die Nutzung unendlicher Soda-Energien wurde von allen Merkel-Regierungen hintergründig nachrangig nutzbar gemacht und über Zwangsbörsenverkauf abgewertet und gar mit Sonderabgaben+ -Steuern  belegt, wie auch mit unnötigen Netzbetriebgebühren schikaniert.
Verlogen wurde das auch  von vielen Medien Förderung genannt, wo die Alt-Energien nur durch versteckt ca. 40 Mrd € a subventioniert mit EE konkurrieren können. Und haben abgeschriebene Altanlagen und lächerlich geringe Schadenskostenausgleiche nach per Verschmutzungsrechtschenkungen zweckwidrigem EU-Emmissionshandel.. (Siehe auch bei FÖS
www.foes.de/pdf/2015-01-Was-Strom-wirklich-kostet-kurz.pdf)

EEG-Vergütungen für Mindestpreise zum Reinvest erhalten nur 21 Mrd € vom Stromkunden, höchst ungerecht von Groko oder Schwarz-gelb festgelegt, das Sozialhilfeempfänger dabei Beiträge für Energiegroßkonzerne mitbezahlem müssen. Solche angeblich nötigen Konzerne-Subventionen sind doch sonst vom Wirtschaftsministeretat bezahlt. Wozu diese nicht?
Mit EE-Vergütungen werden aber kommunale Wertschöpfungen und weltweite Innovationwerte in ungezähltem Ausmaß geschaffen, weltweit iimmer mehr dezentale EE aufbaubar. *

 

Vor einem Jahr formulierten wir einige wichtige Forderung für den Bürgersolar-Neustart.
Hier folgen sie -ergänzt mit fundierte Klimakritik- herunterzuladen in pdf!
Schreiben Sie uns, wenn Sie sie befragen bzw. beantworten wollen!

 

Wichtige Bürgersolare Änderungen 2016 + 2017
SunOn Lüneburg zeigt wichtige Verbesserungen auf, um bürgersolare Enegiewende zu verstärken, denn zu behindern.
EEG-Aufbau 2006-2016 – Sfv incl. nachgem[...]
PDF-Dokument [122.4 KB]

Hier finden Sie uns:

Kontakt

SunOn Sonnenkraftwerke LG e. V.
Häcklinger Weg 43a
21335 Lüneburg

Rufen Sie einfach an 04131-403636
wie 0176 47305054
Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SunOn Sonnenkraftwerke LG e. V.